Bericht zu den Ostfrieslandmeisterschaften 2005

Die jüngsten Schachspieler sorgten für die größte Spannung.

Die Ostfrieslandmeisterschaften 2005, die am 21. Mai in Esens stattfanden, konnten von der Beteiligung das Turnier im Vorjahr leider nicht ganz erreichen. Drei Vereine, die im Vorjahr noch teilgenommen hatten, fehlten fast gänzlich. Aber da die teilnehmenden Vereine diesmal mit mehr Spielern und Spielerinnen antraten, fehlten am Schluss nur sechs Spieler im Vergleich zum Vorjahr.

Während des Turniers wurde im Aufenthaltsraum für die Versorgung und die Betreuung der Jugendlichen gesorgt. Parallel hierzu wurden Lehrmaterialien, Schachbücher und Schach-Zeitschriften ausgestellt um den Jugendlichen, Eltern und Betreuern die Möglichkeit zu geben in diese einmal hineinzuschauen.

Nach der Begrüßung aller Spieler und Spielerinnen durch den Jugendwart, der den 1.Vorsitzenden Rainer Weber vertrat, der aus terminlichen Gründen verhindert war, und allen Teilnehmern auch in seinem Namen viel Spaß und Erfolg wünschte, wurde das Turnier eröffnet.

In den Altersklassen U18 und U16 konnten sich die Favoriten ganz klar durchsetzen. In der U18 gewann Marcus Wolters vom SV Esens vor Uli Einhaus vom FSK Rhauderfehn, den dritten Platz belegte Gerriet Dodden, SV Esens.

In der U16 setzte sich Albert Rohl vom FSK Rhauderfehn deutlich vor Florian Schäfer und Eckhard Janssen, beide vom SV Esens, durch. Die Entscheidung um Platz zwei und drei konnte, da die U16 bereits zwei Runden vor den anderen abgeschlossen waren, durch einen Stichkampf entschieden werden, bei dem sich Florian Schäfer durchsetzte.

Die ersten kleineren Überraschungen gab es in der U14, hier galten drei Spieler als Favoriten: Florian Allgeier und Jelte Claas Klünder vom SV Esens sowie Tim Schmidtke vom FSK Rhauderfehn. Während sich Tim Schmidtke, nach einer sehr engen Partie gegen Florian Allgeier, letztendlich souverän durchsetzte und das Turnier gewinnen konnte, gelang es den anderen beiden Favoriten nicht sich durchzusetzen. Den zweiten Platz belegte, etwas überraschend, aber sicherlich nicht unverdient, Oktavian Tomczyk vom VfR Heisfelde vor Nhung Dang vom SV Esens.

Das spannendste Turnier lieferte sich aber die U12. Hier trafen vier Jugendliche, Ariane Wolters vom SV Esens (die Titelverteidigerin), Björn Scheetz vom FSK Rhauderfehn, Daniel Braun und Thomas Warnecke, beide vom SK Königsspringer Emden, aufeinander, die alle bereits über einige Turniererfahrung verfügten.

Wie knapp es in diesem Turnier zuging, kann man daran erahnen, dass alleine fünf Partien durch Überschreiten der Zeit entschieden wurden, wobei die Unterlegenen meist besser standen bzw. zumindest aber auf Ausgleich. Besonders hochdramatisch war die Partie zwischen Björn Scheetz und Ariane Wolters, bei der Ariane Wolters in klar besserer Stellung nur um wenige Sekunden von ihrem Gegner geschlagen wurde. Durch diese und die vorangegangene Niederlage gegen Jonas Warnecke war sie aus dem Titelrennen ausgeschieden, aber trotzdem sollte ihr noch eine Turnier entscheidene Rolle zufallen.

In der vierten Runde der kam es dann zum Kampf der beiden ehemaligen Bezirks- und Vizebezirksmeister der U10, Jonas Warnecke und Björn Scheetz, bei dem sich Jonas Warnecke klar durchsetzen konnte. Danach schien er fast schon als Turniersieger fest zu stehen, aber auch diese Einschätzung sollte sich noch als falsch herausstellen.

Die überraschendste, aber mit Sicherheit größte, Leistung bot Daniel Braun. Obwohl er von den vier Favoriten als der schwächste Spieler einzuschätzen war, gelang es ihm in der fünften Runde Björn Scheetz zu schlagen, wodurch dieser aus dem Titelrennen geworfen wurde, und anschließend stoppte er mit einem Sieg gegen Jonas Warnecke dessen Durchmarsch und zog an Punkten mit ihm gleich.

Erst in der sechsten Runde fiel die Vorentscheidung zu Gunsten von Jonas Warnecke, der seine Partie gewann und gleichzeitig Daniel Braun an Ariane Wolters scheiterte. In der letzten Runde ließ sich Jonas Warnecke den Turniersieg dann nicht mehr nehmen.

Einen weiteren Eindruck wie knapp es in dieser Altersklasse zuging, gibt die Tabelle, in der die Plätze zwei bis fünf (punktgleich) durch die Buchholz entschieden werden mussten.

In der U10 setzte sich Alexander Warnecke vom SK Königsspringer Emden vor Silvan Gerken vom SV Esens auf Platz zwei und Marco Janssen, ebenfalls vom SK Esens, auf Platz drei durch.

Den Titel des Ostfrieslandmeisters sicherte sich etwas überraschend Shenja Slepuschkin vom VfR Heisfelde vor dem Favoriten Günter Carli vom SC Papenburg und seinem Vereinskameraden Meino Aden.

Im Rahmen der Siegerehrung, bei der die ersten drei Spieler jeder Altersklasse mit einer Urkunde und die erstplatzierten Jugendlichen zusätzlich mit einem Pokal geehrt wurden, konnten zusätzlich durch eine Spende drei CDs über ehemalige Weltmeister verlost werden.

Besonders bedanken möchte ich mich hier noch einmal bei den Esensern, die für einen sehr guten Rahmen für die Ostfrieslandmeisterschaften durch die Betreuung und die Versorgung der Jugendlichen sorgten. Und bei Klaus Schumacher, der das Turnier der Erwachsenen leitete.


Ralf Heyen

Jugendwart des SBO

Tabellen (Grafiken, ca. 130 kb)